Nachhaltigkeitspreis Schleswig-Holstein 2017

Bewerbungsschluss ist
der 25. November 2016

DIE TEILNAHMEBEDINGUNGEN

Nachhaltigkeitspreis Schleswig-Holstein 2017 - Bedingungen

Gefragt sind alle innovativen Ideen, Konzepte und Projekte, die die Faktoren „soziale Gerechtigkeit“, „Wirtschaftlichkeit“ und „Umweltverträglichkeit“ in globaler Verantwortung beispielgebend und erfolgreich zu zukunftsfähigen Lösungen miteinander verbinden und damit zur Erreichung der weltweit gültigen UN-Nachhaltigkeitsziele beitragen. In diesem Jahr werden mit dem Preis, der grundsätzlich für alle Nachhaltigkeitsinitiativen und -projekte ausgeschrieben wird, drei Themen besonders in den Fokus genommen, die den Verantwortlichen für den Preis aufgrund ihrer aktuellen Bedeutung am Herzen liegen. Beiträge aus Bildung und Öffentlichkeitsarbeit, die im oben genannten Sinne zu Verhaltensänderung anregen, sind von der Jury ausdrücklich erwünscht.

Der Preis ist mit insgesamt 10.000 Euro dotiert, wobei mindestens je ein Teilpreis für eine Bewerbung aus den Schwerpunkten

„Bildung für nachhaltige Energienutzung“
„Nachhaltigkeit in der Lieferkette“
„Das rechte Maß treffen“ - Faire Preise für Erzeuger

vergeben wird.

Bewerbungsschluss ist der 25. November 2016

Der Wettbewerb wird gemeinsam mit den Bildungszentren für nachhaltige Entwicklung Haus am Schüberg, Ammersbek und Christian Jensen Kolleg, Breklum sowie der IHK Schleswig-Holstein veranstaltet.

Grundsätze für die Auszeichnung vorbildlicher Aktivitäten in Schleswig- Holstein zur Förderung einer nachhaltigen Entwicklung (Nachhaltigkeitspreis)

Nachhaltige Entwicklung zu unterstützen bedeutet, sowohl im privaten als auch öffentlichen und unternehmerischen Handeln die Aspekte Umweltverträglichkeit, Wirtschaftlichkeit und soziale wie globale Gerechtigkeit gleichrangig nebeneinander zu berücksichtigen. Um auf beispielhafte und zur Nachahmung anregende Aktivitäten aufmerksam zu machen, die die Ziele einer nachhaltigen Entwicklung verfolgen, verleiht das Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (MELUR) den „Nachhaltigkeitspreis des Landes Schleswig-Holstein“.

Die drei Schwerpunkte im Rahmen des Wettbewerbs

Smartphone, Waschmaschine, E-Commerce – die Nutzung von Energie ist grundlegend für unser alltägliches Handeln. Wir wollen schulische und außerschulische Bildungsprojekte auszeichnen, die sparsamen Umgang, intelligente Nutzung und Erzeugung von Energie clever erklären und im Alltag einfach umsetzbare Handlungsmöglichkeiten aufzeigen – eben Bildung für nachhaltige Energienutzung.

Verantwortungsbewusste, nachhaltige Unternehmen beauftragen in der Regel nachhaltig arbeitende Lieferanten. Dabei ist es in einer globalisierten Produktion oft schwierig, von den an der Lieferkette beteiligten Lieferanten aus Herkunftsländern in aller Welt die Einhaltung für uns selbstverständlicher Standards einzufordern und sicher zu stellen. Vorbildliche Ansätze von Unternehmen für die Steuerung und Umsetzung der Nachhaltigkeit in der Lieferkette sollen ausgezeichnet werden und damit zur Nachahmung anregen.

Qualität hat ihren Preis. Immer mehr Verbraucher hinterfragen Billig-Trend, Produktionsbedingungen und Produktqualität. Zunehmend spielen ökologische und soziale Standards eine Rolle. Doch diese Qualitäten müssen auch bezahlt werden.
Die Preiskategorie „Das rechte Maß treffen“ will solche Initiativen, Unternehmen, Gruppen und Personen auszeichnen, die fairen Preisen den Weg bereiten, die Erzeugern die Produktionskosten ersetzen und damit auch langfristiges Wirtschaften ermöglichen. Gerechte Preise fördern die Wertschätzung von Produkten und sind ein Schritt dahin, verschwenderischen Konsum zu beenden. Mit dieser Preiskategorie greift der Nachhaltigkeitspreis im Jahr des 500-jährigen Reformationsjubiläums eine von Luthers vorausschauenden Forderungen auf, Preise „nach Recht und Billigkeit“ festzusetzen (in seiner Schrift „Von Kaufhandlung und Wucher“ 1524).

Teilnahme

Einzelpersonen oder Personengruppen, Unternehmen, Vereine und Verbände, Bürgerinitiativen, Kommunen (auch Ortsteile, kommunale Partnerschaften sowie Kirchengemeinden können sich bewerben oder vorgeschlagen werden. Berücksichtigt werden ausschließlich Personen mit Wohnsitz in Schleswig-Holstein sowie Organisationen/Institutionen und Unternehmen mit Sitz in Schleswig- Holstein. Projekte, die unmittelbar von einem der durchführenden Partner des Nachhaltigkeitspreises 2017 initiiert worden sind, sind von der Teilnahme ausgeschlossen. Lediglich die Begleitung durch einen der Partner ist hingegen unschädlich.

Kriterien

  • Ausgezeichnet werden Vorschläge, die möglichst gleichermaßen zu ökologischen, ökonomischen und sozialen Verbesserungen beitragen.
  • Beiträge, die Bildung zur nachhaltigen Entwicklung zum Ziel haben, künstlerische oder journalistische Arbeiten sind ebenfalls erwünscht.
  • Auch Beiträge mit überwiegender Innenwirkung im Sinne einer nachhaltigen Unternehmens-/ Organisationskultur können prämiert werden.
  • Die Beiträge sollen langfristig angelegt und innovativ sein.
  • Sie sollten in der Weise konzipiert sein, dass Vernetzungs- und Kooperationseffekte erzielt werden.
  • Die eingereichten Vorschläge sollen in ihrer praktischen Umsetzbarkeit überzeugen, zur Nachahmung anregen und den Gedanken der Nachhaltigkeit in die Gesellschaft tragen.
  • Die Projekte müssen in Schleswig-Holstein umgesetzt worden sein. Begonnene, jedoch noch nicht zu Ende geführte Maßnahmen müssen ihre erfolgreiche Umsetzung mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit erwarten lassen.
  • Die eingereichten Beiträge dürfen noch nicht mit einem anderen Geldpreis ausgezeichnet worden sein.
  • In besonderen Ausnahmefällen kann die Jury ein Abweichen von den Kriterien beschließen.

Dotierung

Der Nachhaltigkeitspreis ist mit insgesamt 10.000 Euro dotiert. Die Summe kann auf mehrere Preisträgerinnen und Preisträger verteilt werden, wobei – entsprechende Bewerbungen vorausgesetzt - mindestens je ein Teilpreis für eine Bewerbung aus den diesjährigen Schwerpunkten vergeben wird. Der Hauptpreis, der nicht unbedingt an Bewerbungen zu den Schwerpunktthemen vergeben werden muss, wird dabei mit mindestens 5.000 Euro honoriert. Ein Anspruch auf Ausschüttung besteht nicht.

Bewerbung – Unterlagen und Frist

Die Bewerbung ist ausschließlich mittels des auf dieser Site verfügbaren Online-Bewerbungsbogens einzureichen, Bewerber erklären sich ausdrücklich mit diesen hier vorliegenden Bedingungen einverstanden. Für die Einreichung ist eine Registrierung auf dieser Site notwendig. Die Weitergabe dieser Daten an Dritte ist ausgeschlossen. Es ist vorgesehen, dass mittels der Registrierung eine Statusabfrage der Bewerbung nach Abgabeschluss möglich sein wird. Weitere aussagekräftige Unterlagen, z.B. eine ausführliche Projektbeschreibung, Zeitungsartikel, Fotos, können als PDF beigefügt werden. Bitte beschränken Sie sich hier auf max. 2 Dateien mit einer maximalen Größe von jeweils 1 MB.

Bewerbungen und Vorschläge sind bis zum 25. November 2016 24:00 Uhr online einzureichen.

Berechtigung bei erfolgreicher Teilnahme

Die Preisträger erhalten für ihre Kommunikationsmedien das „Preisträger-Logo“. Alle Bewerber, deren Beitrag angenommen wird, erhalten ein „Bewerber-Logo“ des Nachhaltigkeitspreises 2017, welches sie im Rahmen ihrer Öffentlichkeitsarbeit führen dürfen. Voraussetzung ist die Teilnahme an einem der Workshops zum Nachhaltigkeitspreis.

Workshops zum Nachhaltigkeitspreis

Teilnehmende stellen auf einem von drei Workshops im Haus am Schüberg, Ammersbek, und im Christian Jensen Kolleg, Breklum, ihr Projekt vor. Sie tauschen sich dort untereinander, mit Fachleuten und Interessierten aus. Die Presse wird geladen. Bewerberinnen und Bewerber sind herzlich zur Teilnahme an einem der Workshops eingeladen. Das Haus am Schüberg lädt zum zweitägigen Worshop am 7. – 8. März 2017 zum Thema Interkultur ein. Zwei eintägige Workshops finden im Christian Jensen Kolleg am 18. März 2017 und am 25. März 2017 jeweils von 10 – 17 Uhr statt. Die thematischen Schwerpunkte lauten: „Die Suffizienzrevolution - Verhaltensänderungen als Mittel des Umweltschutzes“ und „Gemeinwohlökonomie – auf dem Weg zu einer demokratischen Wirtschaftsordnung“. Weitere Informationen zu den Workshops folgen in Kürze an dieser Stelle.

Auswahlverfahren, Verleihung

Die Jury besteht aus Vertreterinnen und Vertretern von Verbänden und Institutionen aus den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft, Bildung, Soziales, Kirche, Kommunen sowie Natur- und Umweltschutz. Den Vorsitz führt die Staatssekretärin des MELUR. Die Jury wählt aus den eingegangenen Bewerbungen Vorschläge aus, die dem Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume vorgelegt werden.

Die Verleihung des Nachhaltigkeitspreises wird in einer Feierstunde im „Alten Stahlwerk“, Neumünster am 6. April 2017 vorgenommen.

Sonstiges

Werden die ausgezeichneten Wettbewerbsbeiträge durch die Preisträgerinnen und Preisträger für die Öffentlichkeitsarbeit genutzt, ist darauf hinzuweisen, dass sie mit dem Nachhaltigkeitspreis des Landes Schleswig-Holstein prämiert wurden. Das MELUR behält sich vor, im Rahmen seiner eigenen Öffentlichkeitsarbeit über die prämierten Beiträge zu berichten. Die Bewerber stimmen ausdrücklich zu, dass die jeweiligen Beiträge auch im Internet / auf dieser Site gelistet / oder in einer Broschüre aufgeführt werden können. Aufwendungen im Zusammenhang mit dem Vorschlag / der Bewerbung werden nicht erstattet. Für beschädigte oder abhanden gekommene Bewerbungsunterlagen wird keine Haftung übernommen.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Der Nachhaltigkeitspreis und die verliehene Urkunde können zurückgefordert werden, wenn nachträglich Tatsachen bekannt werden, die mit den Kriterien des Nachhaltigkeitspreises unvereinbar sind.